Selbstbestimmtes Leben

Unterstütztes Wohnen für Menschen mit geistiger und/ oder körperlicher Behinderung im eigenen Wohnraum in Husum und Umland.

1999 wurde die Einrichtung von Günter Herbst ins Leben gerufen, um Menschen mit Behinderungen eine alternative Wohnform zum Wohnheim zu bieten


Voller Einsatz für ein gleichberechtigtes Miteinander

Unter dem Motto „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ lud der Arche Rat, die gewählte Selbstvertretung der sozialen Einrichtung Arche – Unterstütztes Wohnen Husum, am 4. Mai dazu ein, sich für eine inklusive Gesellschaft stark zu machen.

Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es war ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie, haben unzählige Menschen neue Wege gefunden, um weiterhin Corona konforme Aktionen und Projekte umzusetzen.

Um für das Thema Inklusion zu sensibilisieren und zu zeigen, was jede*r tun kann,  zeigte der Arche Rat zu Corona konformen Bedingungen „Flagge“.  

„Damit Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können, fordern wir, dass bei Belangen, immer an ALLE Menschen der Gesellschaft gedacht wird“, sagt der Arche Rat. „Mit unserer diesjährigen Aktion wollten wir trotz Corona zeigen, dass wir durch gemeinsames Engagement unsere Zukunft inklusiv gestalten können. Deshalb laden wir dazu ein, sich für ein barrierefreies Miteinander auf allen Ebenen in Husum und Umgebung einzusetzen.“ Und um mit guten Beispiel voran zu gehen, findet in diesem Jahr auch eine erneute Wahl zum Arche Rat statt. „Partizipation und Selbstbestimmung sind entscheidene Faktoren für eine inklusive Gesellschaft“, sagt der Vertrauensmann der Selbstvertretung und Mitarbeiter der Arche Matthias Hansen.

Gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen

Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um den 5. Mai findet jedes Jahr deutschlandweit mehr als 600 verschiedene Aktionen und Projekte statt. „Wir möchten, dass auch in diesem Jahr trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie viele Menschen den 5. Mai nutzen, um ein deutliches Zeichen für Inklusion zu setzen – natürlich in einem Corona konformen Rahmen“, sagt Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. „Indem wir Teilhabe-Barrieren für Menschen mit Behinderung erkennen und diese gemeinsam abbauen, sorgen wir dafür, dass alle Menschen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben und ihre Rechte in Anspruch nehmen können.“ Die Aktion Mensch möchte die Teilhabe-Chancen für Menschen mit Behinderung spürbar verbessern und unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Aktivitäten zum Protesttag. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.